Grüne Zukunft für Steinmauern

In diesem Eintrag erklärt Birte die Grundideen ihres Konzepts:

Bei meiner Vision für Steinmauerns Entwicklung stehen nachhaltige, verantwortungsbewusste und innovative Dinge im Vordergrund.
Als erste habe ich die Kernziele meiner Vision formuliert:

  • Mehr Wohnraum schaffen
  • Nachhaltiges Leben ermöglichen
  • Die beiden Ortsteile verbinden

„Grüne Zukunft für Steinmauern“ weiterlesen

Where all the people meet!

Eine Analyse und erste Ideen zu Steinmauern von Lara Bou Chebl

Model
My presentation board during the workshop in Steinmauern “Dynamic Social Interaction”.

Es ist nun fast vier Wochen her, seitdem wir unsere Exkursion nach Steinmauern machten und seitdem ist viel passiert. Letzte Woche haben wir unsere Themen und mehrere Szenarien während unserer ersten Präsentation am KIT diskutiert. Hier sehen Sie die Bilder meiner Präsentationstafeln mit dem Titel „Dynamische Soziale Interaktion“. Meine Idee bezog sich auf die künftige Entwicklung von Steinmauern.

Meine Frage war, ob das Wachstum des Dorfes Grund für die Verringerung der Grünflächen sein sollte, oder könnte man dern bereits gebauten Teil weiter Verdichten? „Where all the people meet!“ weiterlesen

Alt & Jung – Hand in Hand

img_3208

Am Anfang des Bürgerdialogs beschäftigte sich unser Team mit der Frage – wie wollen wir in Zukunft wohnen? Wo sehen wir Verbesserungspotenzial? Ein wichtiger Aspekt dabei – Steinmauern möchte auch in Zukunft Dorf bleiben.

Wichtige Themen waren für uns daher die Aktivierung der alten Bausubstanz im ältesten Dorfteil und das Ausschöpfen der dortigen Verdichtungspotenziale, um unnötige neue Flächenversiegelung zu vermeiden. Dabei gilt es auch Lösungen für die komplizierten Zufahrtssituationen der hintereinander liegenden Grundstücke zu finden. Viele Grundstücke sind momentan sehr groß und mit zunehmendem Alter der Bewohner, aber auch wegen Zeitmangel, immer schwerer zu bewirtschaften und zu pflegen. Im Gespräch kam der Wunsch nach Bauformen auf kleinerer Gesamtfläche (Bsp. Reihenhäuser) und  Wohnmöglichkeiten mit weniger Verantwortung auf, zum Beispiel mit Entlastung der Bewohner durch Inanspruchnahme von Serviceleistungen. Ein Hausmeister könnte diverse Aufgaben übernehmen, oder es könnte Regelungen innerhalb einer kleinen Wohngruppe geben. Auch die Idee von Gemeinschaftsgärten wurde diskutiert, die von Interessengruppen bewirtschaftet werden und sich im Dorf verstreut befinden könnten. Dies könnte ein Gemüsebeet sein, ein Blumengarten oder gar ein kleiner Spielplatz. „Alt & Jung – Hand in Hand“ weiterlesen